Kein alter Zopf

Zur Zeit sieht man sehr häufig grobgestrickte Pullis mit einem dekorativen, breiten Zopf. Und das ist auf jeder Maschine sehr leicht nachzuarbeiten. So sieht er einmal auf linkem Hintergrund (wofür man allerdings ein Doppelbett braucht) und einmal nur mit einer Patentmasche abgegrenzt aus:

 

Der Zopf geht insgesamt über 18 Maschen (9 M links und 9 M rechts der Mitte). Es wird nun mit dem 1-er-Decker 1 Masche links der Mitte auf die Deckernadel genommen und die Maschen 1,2,3 (rechts von der Mitte) mit dem 3-er-Decker um 1 Masche nach links versetzt. Die linke, einzelne Masche wird nun auf die 3. Masche gehängt.
Dann werden die nächsten 6 Maschen (am schnellsten mit dem 3-er-Decker) nachgesetzt.
 

Rechts ist dann eine Masche frei. Von der linken Masche den  Klang aus der letzten Reihe aufnehmen und die leere Nadel damit belegen.

1 Reihe stricken.

Die Zopfung und das Nachsetzen der Maschen wird um jeweils 1 Masche nach links versetzt wiederholt, wie oben beschrieben. (Die leere Nadel ist jetzt auch 1 Masche weiter links)

 

Die Zopfung und das Nachsetzen der Maschen wird in jeder Reihe gemacht und zwar bis zum linken Rand des Zopfes.

Zwischen den beiden Zopfungen sollten mindestens doppelt so viele Reihen wie Maschen gestrickt werden, da sonst der Zopf nicht gut wirkt.

Links und rechts des Zopfes eine Patentmasche oder einfach eine linke Masche hochhäkeln.