Verschlüsse

 

Es müssen nicht immer nur Knopflöcher sein, um eine Jacke zu schließen. Hier bei meiner Schäfchenjacke habe ich folgende Lösung gefunden:

3 Maschen im Wickelanschlag, den Schlitten so einstellen, dass er nur in der Hinreihe strickt (= 1 Parttaste drücken), 60 Reihen stricken (= 30 Strickreihen), abketten. Die Maschengröße am Schlitten etwa um zwei ganze Einstellungen kleiner stellen. Den Anfangs- und Endfaden gleich zum Annähen der kleinen Edelweiße (oder auch anderer Knöpfe) verwenden. Auf die andere Seite vom gleichen Motiv die entsprechende Größe annähen.

Eine weitere Möglichkeit, viele Knöpfe zu verwenden und wenig Knopflöcher einarbeiten zu müssen, ist folgendes:

Die Knopflöcher werden in etwas weiteren Abständen wie sonst (hier ca. 10 cm) ins Gestrick einarbeiten. Man kann es selbstverständlich auch an Blenden so machen. Auf der dem Knopfloch gegenüberliegenden Seite den größeren Knopf annähen, auf der Seite der Knopflöcher je ca. 2,5 cm oberhalb und unterhalb einen kleineren Knopf. So sind auf beiden Seiten Knöpfe, auch wenn die Jacke offen getragen wird.

Hier bei diesem Umhang habe ich sämtliche Nähte mit Knebelknöpfen geschlossen. Vorne einfach nur Schlingen, die Seitennähte nur hinten und vorne je einen Knebel und durchgenäht. Zur Befestigung des Schals habe ich  fünf Stege 1r/1l, 5 cm breit, ca.12 cm lang gestrickt, gleichmäßig am Halsausschnitt befestigt und wieder mit einem Knebel befestigt.